Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Polsterbetten: Luxus und Komfort fürs Schlafzimmer

Lust auf einen entspannenden Kurzurlaub? Polsterbetten bringen die Atmosphäre eines eleganten Hotels in das heimische Schlafzimmer. Hier erfährst du, was diese Betten auszeichnet und findest Tipps zur Auswahl und Pflege.


Weicher Stoff statt glatter Flächen: In puncto wohnlicher Ausstrahlung liegen gepolsterte Betten weit vor der Konkurrenz. Sie verwandeln jedes Schlafzimmer im Handumdrehen in eine Wohlfühloase. Und es gibt sie in zahlreichen Designs. Das Spektrum reicht vom ultramodernen, puristischen Exemplar bis hin zu Modellen mit einer klassischen Linienführung.

Das Wichtigste als Erstes: Was sind Polsterbetten?graues Polsterbett mit Holzfüßen

Gemeinsam haben alle Polsterbetten, dass mindestens ein Element des Bettgestells gepolstert und mit Stoff oder (Kunst-)Leder bezogen ist. Die Mehrzahl der Modelle beschränkt sich nicht darauf: Sie verfügen über eine vollständige Polsterung, die den Rahmen ebenso wie das Kopfteil umfasst. Das Resultat ist eine ausgesprochen wertige und wohnliche Optik. Abgesehen davon bringt das Ganze Vorteile im Gebrauch mit sich: Das Kopfteil fühlt sich weich und gemütlich an und unsanfte Berührungen zwischen Bettkante und Schienbein verlieren ihren Schrecken.

Der Schlafkomfort: Wie gut sind Polsterbetten?

Wie bei allen Betten sind bei Polsterbetten die Matratzen und Lattenroste ausschlaggebend für den Schlafkomfort. Viele Modelle erhältst du auf Wunsch komplett mit Schlafunterlagen in verschiedenen Ausführungen. Die Bandbreite erstreckt sich von einfacheren Bonnell-Federkernmatratzen bis hin zu luxuriösen Taschenfederkern- und exquisiten Kaltschaummatzen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, das Bett mit einer Matratze und einem Lattenrost nach Wunsch auszustatten.

Was ist besser: ein Polsterbett oder Boxspringbett?

Boxspringbetten sind ebenfalls Polsterbetten – auch bei diesen ist das Bettgestell in der Regel komplett gepolstert und bezogen. Es besteht allerdings ein Unterschied zwischen Boxspringbetten und normalen Polsterbetten: Das Boxspringbett integriert keinen Lattenrost. An dessen Stelle tritt eine Art Federkernmatratze, die einen festen Außenrahmen aus Holz besitzt – das namensgebende Boxspring-Element. Darüber liegt die eigentliche Matratze.

Diese Konstruktion schlägt sich optisch in einer imposanten Bauhöhe nieder. In Sachen Komfort ist die Top-Liga der Boxspringbetten ebenfalls unübertroffen. Grundsätzlich kommt es auf den Einzelfall an: Ein Polsterbett mit einer Tonnen-Taschenfederkernmatratze der Luxusklasse übertrifft im Schlafkomfort beispielsweise ein Boxspringbett mit einer günstigen Bonell-Federkernmatratze.

Polsterbett mit dunkelblauem BezugTipps für die Auswahl des perfekten Polsterbetts

Aufgrund ihrer Popularität ist das Sortiment an Polsterbetten riesig. Du kannst dich nicht für ein bestimmtes Modell entscheiden? Grenze die Auswahl nach und nach ein. Im Folgenden erhältst du einen Überblick über die Kriterien, auf die es ankommt.

Der Bezug

Die Farbe nimmt einen enormen Einfluss auf die Optik. Helle Farben wie Weiß oder Beige lassen einen Raum weiter und größer erscheinen. Das gilt vor allem im Zusammenspiel mit hellen Wänden und hellen Schlafzimmermöbeln. Für dunkle Töne spricht, dass sie sehr edel und ausgesprochen gemütlich wirken. Zudem sorgt der Kontrast zwischen einem Bett in Farben wie Dunkelgrau und einer ansonsten hellen Einrichtung für einen Eyecatcher-Effekt.

Die Entscheidung für Stoff oder (Kunst-)Leder ist vor allem eine Geschmacksfrage. Textile Bezüge besitzen eine wärmere Ausstrahlung und fühlen sich auch so an. Eine glatte Lederoberfläche verleiht dem Bett eine coole, teilweise futuristische Aura.

Das Design

Puristisch und ultramodern oder klassisch und elegant? In welche Richtung ein Polsterbett tendiert, hängt von der Linienführung und den Details ab.

  • Du bevorzugst einen extrem modernen Look? Charakteristische Designelemente sind in diesem Fall: ein niedriges, glatt bezogenes oder horizontal abgestepptes Kopfteil, eine Silhouette mit strengen rechten Winkeln und eine geringe Bodenfreiheit.
  • Klassische Eleganz repräsentieren hohe Kopfteile mit abgerundeten Ecken und traditionellen Details wie einer Knopfheftung oder Rautensteppung. Eine größere Bodenfreiheit trägt ebenfalls zu einer klassischen Ausstrahlung bei.

Oft treten die jeweiligen Merkmale nicht alle zusammen auf: Viele zeitgenössische Polsterbetten spielen mit einem reizvollen Mix aus den verschiedenen Stilelementen. Somit ist es ein Leichtes, ein Modell zu finden, das ideal zu deinem individuellen Einrichtungsstil passt.

Die Größe

Zwar prägen Doppelbetten das Bild, aber Polsterbetten gibt es in vielen Größen:

  • Zu den Einzelbetten zählen alle Modelle mit einer Breite von weniger als 140 Zentimetern.
  • Polsterbetten im Format 140 x 200 Zentimeter nehmen eine Sonderrolle ein: Sie eignen sich wahlweise als großzügiges Einzelbett oder als kompaktes Doppelbett.
  • Zu den „echten“ Doppelbetten gehören alle Ausführungen mit einer Breite von 160 Zentimetern oder größer. Dabei stellen die Formate 160 x 200 und 180 x 200 interessante Alternativen zum quadratischen Format 200 x 200 in kleineren Schlafzimmern dar.

Achte darauf, dass rund um das Bett genügend freie Fläche bleibt. Empfehlenswert ist ein Abstand von 80 Zentimetern zu Wänden und Schiebe- oder Schwebetürenschränken. Als Minimum gelten 60 Zentimeter. Behalte weißes Polsterbett mit geschwungenem Kopfteilbei Drehtürenschränken und Kommoden den zusätzlichen Platzbedarf für die aufgehenden Türen und Schubladen im Hinterkopf.

Mit oder ohne Bettkasten?

Ein Polsterbett mit Bettkasten bietet dir praktischen Stauraum, der keine zusätzliche Stellfläche beansprucht. Darin findet beispielsweise Bettzeug oder Kleidung Platz. Es gibt aber auch ein Argument für Modelle ohne Bettkasten: Bei diesen gelangt mehr Luft von unten an die Matratze. Im Zusammenspiel mit Federkernmatratzen, die aufgrund ihres Aufbaus sehr luftdurchlässig sind, ermöglicht das eine bessere Luftzirkulation – ein Vorteil, wenn es dir im Bett häufig zu warm ist und du zum Schwitzen neigst.

Die Pflege: Wie kann ich ein Polsterbett reinigen?

Ein Polsterbett lässt sich ähnlich einfach pflegen wie andere Polstermöbel:

  • Bezüge aus Stoff oder samtiger Mikrofaser saugst du am besten regelmäßig ab. Am besten klappt das mit einem handlichen Polsterbürsten-Aufsatz für den Staubsauger.
  • Wenn du von Zeit zu Zeit die Stoffoberfläche mit einem flusenfreien feuchten Tuch abwischt, beugst du hartnäckigen Ablagerungen vor. Achte bei hellen Polsterbetten darauf, dass das Tuch nicht abfärbt.
  • Bei glattem Leder oder Kunstleder ist kein Staubsauger notwendig. Hier entfernst du den Staub unkompliziert mit einem trockenen oder nebelfeuchten Tuch. Verwende bei Echtleder ein Baumwolltuch. Mikrofasertücher entfetten natürliches Leder, wodurch es schneller altert.

Wie bei Sofas und Couches kann nach mehreren Jahren Nutzungsdauer unter Umständen eine intensive Reinigung notwendig sein. In diesem Fall ist eine professionelle Polsterreinigung ratsam.

Zum Newsletter anmelden & 15€ Gutschein sichern!