Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Wohnwände in vielfältigen Designs für ein durchdachtes Wohnzimmer

Moderne Wohnwände haben innerhalb kurzer Zeit die Wohnzimmer erobert – und das aus gutem Grund: Sie lassen das Zimmer größer wirken, beanspruchen wenig Platz und lassen sich ganz individuell nach Wunsch arrangieren.

Weitere Wohnwände

Wohnwände grau
Wohnwände weiß


Auslöser für den großen Trend der Wohnwände war vermutlich der Siegeszug der Flachbildfernseher. Schließlich benötigten die immer größer werdenden Bildschirme einen optimalen Standort und fanden diesen auf sehr niedrigen Sideboards, den sogenannten Lowboards. Daneben und darüber blieb Platz für weitere individuelle Möbelstücke wie schmale Highboards, Vitrinenschränke und Regale: Die Wohnwand war geboren.

Da sie anders als die klassische Schrankwand nicht die ganze Wand bedeckt, lässt sie das Wohnzimmer größer wirken – ein unschätzbarer Vorteil nicht nur in der kleinen Stadtwohnung. Mittlerweile findest du bei Wohnwänden eine riesige Vielfalt an Einrichtungsstilen und Kombinationsmöglichkeiten für jeden Geschmack. Die Palette reicht von einem schlichten zweiteiligen Set mit Lowboard und seitlich aufgestelltem Vitrinenschrank bis zum umfangreichen sechsteiligen Set, das du nach Belieben arrangieren kannst.

Welche einzelnen Möbelstücke gehören zur Wohnwand? weiße Wohnwand mit Holzelemente

Zentrales Element der meisten Wohnwände ist ein Lowboard oder eine niedrige Kommode. Auf ihr steht der Flachbildfernseher in genau der richtigen Höhe für bestes Sehvergnügen vom Sofa oder Sessel aus. Auf der oberen Ablagefläche des Lowboards findet Zubehör wie der Satelliten-Receiver und die Spielkonsole Platz. Viele Modelle verfügen über ein offenes Regalteil für technische Geräte. In Schubladen verstaust du Accessoires und Kleinigkeiten von Ersatzbatterien bis zu Knabbereien. Achte bei der Auswahl auf die Größe des Lowboards, damit dein Fernseher darauf passt. Alternativ kannst du ihn natürlich auch direkt an der Wand aufhängen.

Die weiteren Elemente sind flexibel. Typischerweise bilden hohe, schlanke Vitrinenschränke und Highboards eine Art Rahmen. Benötigst du nicht so viel Stauraum, kannst du auch kleinere Hängeschränke verwenden. Über dem Fernseher bringst du ein einzelnes Wandboard an, das die Wohnwand harmonisch abrundet. Natürlich kannst du auch hier kreativ werden und schöne Wandbilder aufhängen oder eine LED-Lichterkette, die das Zimmer abends in behagliches Licht taucht.

Überlege dir am besten vorab, wie viel Stauraum du benötigst und was du eigentlich in die Schränke stellen willst. Möchtest du deine Gäste mit deiner DVD- oder Büchersammlung beeindrucken oder besitzt einige wunderschöne Skulpturen, sind Wohnwände mit Vitrinenschränken genau das Richtige für dich: Hinter Glas kommen deine Schätze gut zur Geltung. Weniger ansehnliche Alltagsgegenstände verschwinden dagegen besser hinter Schranktüren und in Schubladen. Ein Tipp: Wenn du offene Regalteile nicht komplett für Bücher und Ähnliches nutzt, kannst du Körbe hineinstellen, die für einen aufgeräumten Look sorgen.

Wohnwand aus HolzWohnwände für jeden Einrichtungsstil

In den letzten Jahren haben sich zwei große Wohntrends entwickelt. Der eine ist die Rückkehr zur Natur und zu einer leicht nostalgisch angehauchten Einrichtung. Diesem Trend werden Wohnwände aus Holz gerecht. Du hast die Wahl zwischen warmen braunen Naturholztönen und weiß gestrichenen Möbeln im beliebten Landhausstil. Diese bringen besonders viel Helligkeit in dein Wohnzimmer und passen gut zu Sitzmöbeln in behaglichen Farben wie Creme, Beige und Sand. Runde den Landhausstil mit farbenfrohen Heimtextilien und viel Grün ab.

Wohnwände aus naturbelassenem Massivholz wirken edel und ein wenig rustikal. Günstiger sind Holzwerkstoffe, für die Holzreste zusammengepresst und zu großflächigen Platten verarbeitet werden. Helle Hölzer wie Kiefer unterstreichen den nicht erst seit der Hygge-Welle gefragten skandinavischen Wohnstil, während ungleichmäßige, leicht verwittert wirkende Holzfronten typisch für Shabby Chic und Industrial Design sind.

Der zweite große Trend ist der moderne Minimalismus. Typisch für ihn sind hochglänzende Fronten ohne sichtbare Griffe und monochrome Farben wie Weiß, Grau und Schwarz. Die meisten Hochglanz-Wohnwände sind in Weiß gehalten, doch du bekommst auch schwarze und graue Varianten. Typisch für sie sind in Vitrinen und offenen Regalteilen integrierte LED-Leuchten. Sie tauchen die Wohnwand in ungewöhnliche Farben wie Violett, Türkis oder Rot. Kannst du dich nicht entscheiden, wählst du LED-Leuchten, die die Farbe wechseln können. Per Smartphone-App stellst du täglich aufs Neue die Farbe ein, auf die du Lust hast.

Was sind hängende Wohnwände?Weiße Wohnwand mit Holzschubladen und zwei Vitrinen

Willst du einen empfindlichen Boden schonen oder legst viel Wert auf gründliches Staubsaugen im ganzen Wohnzimmer, solltest du hängende Wohnwände in Betracht ziehen. Bei diesen werden sämtliche Elemente an der Wand angebracht, darunter auch das Lowboard. So bleibt über dem Boden ein großer Streifen frei und dein teures Parkett wird nicht verkratzt oder der edle Teppichboden eingedrückt. Beachte dabei nur, dass an der Wand hängende Möbel nicht so stark belastet werden dürfen wie auf dem Boden stehende Lowboards und Schränke. Das ist gar kein Problem, wenn du Trinkgläser oder DVDs im Hängeschrank aufbewahren möchtest. Schwere Dinge wie die kompletten Werke von Goethe im Ledereinband solltest du jedoch in einem Schrank oder Standregal unterbringen.

Was muss ich noch beim Kauf von Wohnwänden beachten?

Nimm in deinem Wohnzimmer sorgfältig Maß und lege am besten eine Skizze mit der gewünschten Verteilung der einzelnen Elemente an. Du musst nicht jeden Zentimeter der Wand ausnutzen. Dies wirkt schnell überladen. Ein schmaler Vitrinenschrank ist dann besser als ein ausladendes Highboard. Benötigst du mehr Stauraum, kannst du das Highboard an einer anderen Wand aufstellen. Leere Ecken füllst du mit einem dekorativen Hingucker wie einer hohen Vase oder einer Laterne.

Wohnwände, die vor allem aus offenen Regalen und Vitrinen bestehen, strahlen schnell Unordnung aus. Besteht die Front jedoch nur aus geschlossenen Schranktüren und Schubladen, wirkt das Gesamtbild abweisend. Achte auf eine ausgewogene Mischung zwischen offenen und geschlossenen Flächen. Pflanzen verleihen dem Ensemble den letzten Schliff. Bei ausreichendem natürlichen Licht kannst du einige Grünpflanzen ins Wandregal und auf eine Kommode stellen. Alternativ verwendest du Kunstpflanzen, zum Beispiel eine einzelne edle Orchidee oder in einer Vase arrangierte Kunstzweige.

Zum Newsletter anmelden & 15€ Gutschein sichern!