Speculative Design: Die Welt, wie sie sein könnte

Bild: LuckyStep48/iStock

Stellt euch vor, Design bildet eine Welt ab, die es noch gar nicht gibt. Und geht mit diesem Ansatz den aktuellen Herausforderungen der Menschheit auf den Grund. Speculative Design heißt die experimentelle Strömung, die anhand gestalterischer Zukunftsforschung Aussagen über die Gegenwart trifft. Was es damit auf sich hat, verraten wir euch hier!

 

Was, wenn Design die Welt von morgen vorausdenken könnte? Wenn Zukunftsvisionen plötzlich heute schon Form annehmen? Während die Wissenschaft zu erklären versucht, warum die Welt ist, wie sie ist, erforscht Design vor allem eines: wie die Welt sein könnte – und wie wir am besten auf ihre Veränderungen reagieren.

Ein neuer, erfinderischer Design-Ansatz nennt sich Speculative Design. Geprägt wurde der Begriff von den britischen Designern und Professoren Anthony Dunne und Fiona Raby. In ihrem Buch „Speculative Everything: Design, Fiction and Social Dreaming”, das 2013 auf den Markt kam, überlegen sie, was uns als Menschheit in Zukunft beschäftigen wird. Und welche technologischen Antworten darauf nötig sind.

Innovation als Impuls

Entscheidend ist dabei, Denkanstöße zu geben. Dunne und Raby wollten mit ihren Entwürfen keine unmittelbar umsetzbaren Lösungen anbieten, sondern Herausforderungen unserer Zeit anschaulich thematisieren.

Ursprünglich bezeichneten die beiden Kreativen ihre Vorgehensweise als „Critical Design“ – weil das Skizzieren der Zukunft dazu dient, den Status Quo zu hinterfragen.

Anthony Dunne and Fiona Raby, Image courtesy of https://blogs.newschool.edu

Die Autoren selbst sagen darüber folgendes:

„Design widmet sich heute primär kommerziellen und Marketing-Zwecken – dabei könnte es auf einem weit intellektuelleren Level wirken. Design kann technologische Neuerungen in imaginäre, aber glaubwürdige Alltagsszenarien versetzen. Daraus entsteht für uns die Möglichkeit, die Auswirkungen dieser Neuerungen in der Zukunft zu diskutieren, bevor sie tatsächlich eintreffen.“[1]

Ist Speculative Design also eine relevante gesellschaftspolitische Koordinate? Werden die Visionen künftig nicht nur kühne Gedankenspiele sein, sondern eine Rolle im Diskurs spielen? Dieser Meinung ist unter anderem Isa Kolehmainen von der britischen Innovationsplattform nesta.org.uk:

„Seit dem 20. Jahrhundert geht die Definition von Design […] über reine Ästhetik und die Gestaltung von Produkten oder Gebäuden hinaus. Heute liegt ihr fundamentaler Wert in User-orientierten Problemlösungsansätzen, die von einem breiten Publikum verstanden werden – einschließlich Regierungsbehörden.“[2]

Natürlich ist es Absicht vieler Speculative-Design-Lösungen, zu provozieren – auch auf politischer Ebene. Indem aber mögliche Antworten auf heutige Herausforderungen des Einzelnen und des Zusammenlebens gefunden werden, entstehen auch neue Blickwinkel auf die Probleme selbst. Und womöglich Wege, schon heute anders damit umzugehen.

Formen der Zukunft: Konkrete Speculative Design Ansätze

Welche Formen hat spekulatives Design heute bereits angenommen? Oder anders gefragt: Welche sind die gewagtesten – oder wahrscheinlichsten – Entwürfe der kreativen Zukunftsforscher?

So hat zum Beispiel das moovel lab, eine Tochter von Daimler-Benz, den Selbsttransport via Ein-Mann-Kapsel entworfen. Andere spekulative Dienstleistungen und Produkte, die von sich reden machen, sind etwa ein Truck, der Wolken sät (eine Antwort auf klimatische Veränderungen in der Atmosphäre) oder ein Personal Augmentation Spa (dt. „Selbstvergrößerungs-Spa“) als Therapiezentrum für den erschöpften Individualisten – nicht ohne Ironie. Das Design-Kollektiv Tellart bringt selbstfahrende Autos mit emotionaler Intelligenz oder eine Kaffeemaschine, die zur Kontaktaufnahme unter Fremden ermutigt, ins Spiel.

Bild: Denys Nevozhai / Unsplash

Nicht nur Dunne und Raby, sondern Designer weltweit, die den spekulativen Ansatz des „Was-wäre-wenn“ verfolgen, sind sich einig: Je mehr wir über die Zukunft fantasieren, desto breiter wird unser Vorstellungshorizont. Und das wiederum ermöglicht uns etwas, das wir uns alle wünschen – eine Zukunft, die nicht Angst, sondern Vorfreude weckt und unseren kühnsten Träumen entspricht.

Redaktions-Team von OTTOinSITE

OTTOinSITE ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs, eine Online-Plattform, die sich um deine tägliche Dosis Inspiration kümmert. Gemeinsam mit dir entdecken wir, diskutieren, hinterfragen und bestaunen. Unser Redaktionsnetzwerk umfasst Kreativköpfe verschiedenster Couleur: Journalisten, Influencer, Designer und Experten versorgen dich mit Insights, Livehacks und Trends rund um Fashion, Beauty, Living, Food, Travel und Adventure. Du willst deinen Ideenreichtum mit uns teilen? Wir freuen uns über deinen Input!

Alle Beiträge von Redaktions-Team ansehen.