Mit Kindern wetterfest durch den Frühling

© Lisbeth | einerschreitimmer.com

Endlich hat sich der kalte Winter verabschiedet und macht dem Frühling Platz. So gerne wir auf der Schipiste auch waren, so sehr freuen wir uns jetzt auf den Frühling und die wärmere Zeit draußen in der Natur. Denn in der Natur gibt es allerhand zu entdecken: Überall krabbelt, kriecht, fliegt und summt es. Die Bäume und Sträucher bekommen wieder Blätter und Blüten und Blumen spießen aus der Erde. Wir erleben ein regelrechtes Frühlingserwachen. 

Auf unseren täglichen Streifzügen durch Wiesen und Felder sind die Kinder übrigens wahre Experten im Sammeln von Steinen und Stöcken. Deshalb liegt auch schon der halbe Schotterweg vor unserer Haustür, gleich neben den unzähligen Ästen, mit denen wir schon ein großes Lagerfeuer machen könnten.

Da meine Kinder so große Sammler sind, habe ich für sie eine Natur-Schnitzeljagd zusammengestellt. Dabei müssen sie nicht nur Stöcke und Steine sammeln, sondern auch aufmerksam die Natur beobachten und Dinge entdecken. Denn einen Vogel können sie wohl schwer mitnehmen und die schleimige Schneckenspur lassen wir auch lieber wo sie ist.

Wie funktioniert die Natur-Schnitzeljagd?

Druckt euch meine Vorlage aus. Ich habe sie für die Kinder laminiert, damit sie öfter verwendet werden kann. Mit einem wasserlöslichen Marker können die Kinder nun auf Entdeckungsreise in die Natur gehen. Wenn sie etwas auf der Liste aufgespürt haben, kreuzen sie das entsprechende Kästchen unter dem Bild an. Steine, Stöcke, Zapfen und Co werden im Rucksack gleich mitgenommen. Wer als erstes alles entdeckt hat, ist der Gewinner. Solltet ihr den Zettel unlaminiert verwenden, dann klammert ihn auf ein Papiersäckchen. So entsteht ein Natur-Schnitzeljagd Säckchen mit Platz für die Fundstücke und den Schnitzeljagd-Aufgabe in einem.

Kind mit Korb und Zettel

Übrigens sind wir täglich unterwegs, egal bei welchem Wetter. Denn bei Regen glänzen die Steine schöner und man entdeckt auch andere Tiere wie zum Beispiel den Regenwurm. Und das Beste für die Kinder: Man kann in Matschpfützen hüpfen, denn es gibt anscheinend nichts Besseres als von einer Regenpfütze zur nächsten zu hüpfen und dabei kräftig zu spritzen. Bei unseren nassen Ausflügen darf natürlich die passende Regenkleidung nicht fehlen. Ausgestattet mit Gummistiefeln und Regenjacke und -hose machen wir so die Nachbarschaft unsicher und wissen schon genau, wo sich das meiste Regenwasser ansammelt. Meine Lieblingsoutfits habe ich euch übrigens hier zusammengestellt. Besonders toll finde ich die Kombination aus der gelben Regenjacke und den gelben Gummistiefeln. Die Kinder bevorzugen allerdings Gummistiefel mit blinkender Sohle und bei der Tochter muss sowieso bei der Kleidung immer irgendwo rosa, lila oder rot dabei sein. Ihr kennt das hoffentlich auch…

Kind mit Bild in der Hand
Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Regen & Matsch? Mit der passenden Regenkleidung kein Problem!

Lisbeth von einerschreitimmer

Mein Name ist Lisbeth. Ich schreibe für den Mamablog einerschreitimmer, der sich mit dem Leben mit Zwillingen bzw zwei Kindern beschäftigt. Ich selbst habe zwei Kinder die nicht mal 2 Jahre auseinander sind – keine Zwillinge, aber auch bei mir schreit einer meist immer. Wenn sich nicht alles gerade um die Kinder dreht, bastle ich gerne – für und mit den Kindern und dekoriere damit das ganze Haus. Mein Mann meint oft, wir könnten mit meinen unzähligen Ideen leicht zehn Häuser ausstatten...

Alle Beiträge von Lisbeth ansehen.