Skandinavische Gemütlichkeit in der Wohnung

© Sarah | wohnglueck.hamburg

Auf die Frage wie ich meinen Einrichtungsstil selbst beschreiben würde, antworte ich meist: skandinavisch! Die Skandinavier sind einfach die Vorreiter für zeitloses und nachhaltiges Interior. Ich hab mal darüber nachgedacht warum ich dem skandinavischen Trend so verfallen bin und ich denke, dass ein Grund ist, dass die Skandinavier sich auf das Wesentliche konzentrieren und damit eine Basis schaffen. Die Möbel stehen für sich und fügen sich ein, ohne zu laut zu sein. Dadurch, dass die Skandinavier viel mit Holz, schlichten Formen und Lichtquellen arbeiten, bekommen die Wohnungen direkt immer einen gemütlichen Touch! Hygge as it`s best! 

Aber wie bekommt man es hin, genau dieses Gefühl von skandinavischer Gemütlichkeit in seine Wohnung zu bringen? Schließlich ist nicht jeder mit offenen und hellen Räumen gesegnet, die charakteristisch für den skandinavischen Stil sind. Nichtsdestotrotz ist es für jeden von uns möglich sich mit kleinen Tricks ein wenig Skandi- Feeling in das eigene Zuhause zu bringen!

Schlichtheit siegt!

„Weniger ist mehr“- ein Satz, der bei den Skandinaviern bestens zutrifft! Sie setzen den Fokus auf das einzelne Möbelstück und dessen Funktionalität. Man könnte fast sagen, dass die Styles durch unaufgeregtes Design überzeugen. Auf Schnick Schnack wird in den meisten Fällen verzichtet um das Design in den Vordergrund zu stellen. Mir fällt das immer besonders stark bei Stühlen und Sesseln von skandinavischen Herstellern auf. Meist sind sie in ihrer Form sehr clean und überzeugen dann durch das Material und den Look.

Mein Tipp: achte beim Kauf darauf, ob du das Möbelstück nur aus dem Aspekt des Nutzen kaufst oder aber weil dich das Design überzeugt.

Lass die Natur einziehen!

Ein typisches Merkmal, dass nur allzu gerne mit Skandinavien in Verbindung gebracht wird? Die Natur! Und die Natur, in Form von Holzmöbeln, holen sich die Skandinavier nur allzu gerne in die eigene Wohnung. Besonders beliebt ist Eiche, das sehr häufig einen tollen Kontrast zu weißen und grauen Möbeln bietet und den Räumen eine gewisse Wärme verleiht.

Mein Tipp: es muss nicht immer ein Holztisch oder -Stuhl sein, ich habe zum Beispiel auf Bilderrahmen in Eiche gesetzt um einen Bruch zu meiner weißen Wand hinzubekommen. Zusätzlich setze ich Regale in Eiche ein. Die kostengünstige Variante ist allerdings einfach schöne Sträucher im Wald zu sammeln und ab damit in eine schöne Vase! So einfach kann es manchmal sein!

Light up!

Kurze Tage, lange Nächte. Das beschreibt den skandinavischen Winter ganz gut. Gerade dort sind die Winter lang und dunkel und dementsprechend legen die Skandinavier besonders viel Wert auf Helligkeit. Egal ob Steh-, Wand- oder Hängelampe, meiner Meinung nach haben die Skandinavier die schönsten Lampendesigns erschaffen. Sie wissen halt wie es geht!

Mein Tipp: Als Fan von indirektem Licht, versuche ich mehrere Lichtquellen einzusetzen anstelle von einer Deckenleuchte. Ich mag den Mix aus verschiedenen Lampenformen. Nicht zu vergessen sind Kerzen! Und zwar viele davon!

Hol den Pinsel raus!

Du denkst, dass die Skandinavier nur für helle Töne stehen? Klar, das Bild von einem hellen, lichtdurchfluteten Raum in Kombination mit einem Holzstuhl und einem Schaffell darauf liegend, hat wohl jeder von uns im Kopf sobald er an den skandinavischen Stil denkt. Aber die Skandinavier können auch anders! Nur allzu gerne wird punktuell Farbe eingesetzt um Räumen eine gewisse Frische zu verleihen und sie individuell umgestalten zu können.

Mein Tipp: du musst nicht gleich deine Wände streichen um mehr Farbe in deine Wohnung zu bringen. Accessoires wie Vasen und Kissen sind schon ein guter Anfang. Solltest du dich doch mehr trauen, empfehle ich farbige Möbel oder Lampen. Ich habe mir vor kurzem eine Hängelampe in rosa gekauft und sie bildet nun den perfekten Kontrast zu meinem sonst komplett cleanen, weißen Schlafzimmer. Für die ganz Mutigen unter uns, empfehle ich zu guter Letzt doch den Pinsel in die Hand zu nehmen. Hier gilt dann jedoch: wer sich an eine laute Farbe ran traut, sollte mit den Möbeln leise sein um ein harmonisches Bild zu schaffen.

Investier in Klassiker!

Skandinavisches Design steht für viele bekannte Möbeldesigner. Ich könnte jetzt alle Möbel aufzählen, die ich immer und immer wieder anschmachte und am liebsten direkt kaufen würde. Leider hält mich in den meisten Fällen der Preis bzw. mein Kontostand davon ab. Vor kurzem habe ich mir dann allerdings doch die ersten skandinavischen Designklassiker gegönnt: ein Regal von String und der NY11 Chair von Norr. Beides Möbelstücke auf die ich hingespart habe und bei denen ich mir sicher bin, dass ich sie langfristig bei mir Zuhause sehe.

Mein Tipp: hierbei gilt es keinen Impulskauf zu tätigen! Es lohnt sich ab und an zu checken, ob es bei bestimmten Herstellern Angebote gibt. Ich habe mein String Regal zum Beispiel aufgrund einer Rabattaktion eines Onlineshops günstiger bekommen. Gerade bei solchen Preisen lohnen sich auch schon kleine Prozente!

Deko? Ja, aber in Maßen!

Mit Accessoires lässt sich am schnellsten ein komplett neuer Look erschaffen, ohne dass gleich die ganze Wohnung umgestellt werden muss. Doch auch hier gilt: weniger ist mehr!

Mein Tipp: setze lieber nur eine Vase in den Fokus. Häufig hat man das Bedürfnis mehrere Accessoires nebeneinander zu stellen, da sie sonst so verloren aussehen. Aber genau das sollte nicht der Fall sein! Gerade dadurch können besonders Vasen und Kerzenständer mehr wirken und schöne Highlights setzen. Ansonsten wirkt es leider viel zu schnell überladen.

 

 

Du willst dir noch mehr Ideen und Anregungen holen? 

 Dann findest du hier alles zum Wohntrend Scandic Work@Home und Dänisches Design

Sarah von Wohnglück

Hej!
ich bin Sarah und blogge seit Dezember 2016 auf wohn.glück über Interior- und Lifestylethemen. Auf meinem Blog kombiniere ich die Liebe zu Hamburg mit meiner Leidenschaft für Inneneinrichtung.
Viel Spaß beim stöbern!