DIY Scandi-Style Tischdeko

© Sarah | wohnglueck.hamburg

Die Tage werden langsam kürzer und morgens erschrickt man mittlerweile, wenn man nur mit einem Sommerkleidchen und Sandalen das Haus verlässt. Ich möchte es eigentlich noch gar nicht so laut aussprechen, aber die richtig warmen Sommertage verabschieden sich so langsam. Saßen wir eben noch gefühlt jede freie Minute auf dem Balkon, verlagert sich mittlerweile die Quality Time zurück nach drinnen und unser Esstisch wird wieder Mittelpunkt unserer Abende.

Zuletzt hatten wir schon einige schöne Abende mit verschiedensten Freunden an unserem Esstisch, an denen wir bei gutem Essen und einem leckeren Wein die Zeit völlig aus den Augen verloren haben. So soll es sein! Um nicht immer denselben eingedeckten Tisch zu haben, habe ich mich gefragt, ob es nicht möglich ist, ohne großen Zeit- und viel Geldaufwand, dem Esstisch einen individuellen Look zu geben. Ich wollte gerne ein kleines Centerpiece finden, das nicht zu sehr im Vordergrund steht, sondern sich harmonisch ins Bild einfügt.

Als Liebhaberin des Scandi- Styles sollte es simpel und ohne zu großen Schnick Schnack sein und die Natürlichkeit dabei im Vordergrund stehen. Und, wenn man eins von den Skandinaviern lernen kann dann, dass schöne Deko-Dinge nicht immer viel Geld kosten müssen. Meist reichen ein paar Zweige in einer schönen Vase und man hat den natürlichen Look, der für die Skandinavier bekannt ist, in den Vordergrund gestellt.

 

Ein neuer Look für den Esstisch muss her!

Da ich aktuell ein großer Fan von Trockenblumen bin, was daran liegt, dass in unserer Dachgeschosswohnung während des Sommers keine echten Blumen lange überleben, hatte ich meine Materialien für ein schnelles DIY somit schon im Kopf und sogar zu Hause. Da ich sie aber nicht einfach nur in eine Vase stecken wollte, ist mir die Idee zu einem kleinen Blumenkranz in den Kopf gekommen. Ein weiterer Pluspunkt für dieses kleine DIY ist, dass es immer wieder verwendet werden kann, da ich Trockenblumen benutzt habe. Läuft bei mir!

Benötigtes Material:

  • Metallring
  • Draht
  • Verschiedene Trockenblumen
  • Schere

So gehst du vor:

Ich habe mir 3 verschiedene Blumen bzw. Gräser ausgesucht und als allererstes das Gras mit dem Draht an dem Metallring festgemacht.

 

Danach habe ich die anderen beiden Trockenblumen individuell ebenfalls mit dem Draht daran befestigt.

 Et voila- fertig ist die kleine Tischdeko 

Um dem Esstisch insgesamt einen skandinavischen Look zu verpassen, habe ich auf ein paar Kleinigkeiten geachtet:

Natürliche Materialien

Als Fan von natürlichen Materialien stehen Leinenservietten bei mir ganz hoch im Kurs. Sie geben dem ganzen direkt einen skandinavischen Touch und haben den Pluspunkt, dass sie immer wieder verwendet werden können.

 

Gedeckte Töne

Um ein einheitliches Gesamtbild zu schaffen, achte ich immer darauf die Accessoires in einer Farbwelt zusammenzustellen. Gedeckte Töne sind dabei ein Muss und werden in dem Fall als kleines Arrangement mittig auf dem Tisch platziert.

Weniger ist mehr

Mein Motto für fast alles. Gutes Design und schöne Deko braucht meiner Meinung nach nicht viel Klimbim und steht für sich alleine. Also lieber was weglassen, als denken, dass auf dem Tisch noch viel freie Fläche ist. Abgesehen davon muss das Essen im besten Fall ja auch noch irgendwo stehen 😉

So, jetzt fehlen eigentlich nur noch die leckeren Gerichte und die Gäste 😉

Sarah von Wohnglück

Hej!
ich bin Sarah und blogge seit Dezember 2016 auf wohn.glück über Interior- und Lifestylethemen. Auf meinem Blog kombiniere ich die Liebe zu Hamburg mit meiner Leidenschaft für Inneneinrichtung.
Viel Spaß beim stöbern!

Alle Beiträge von Sarah ansehen.